Alle unsere Reisen


Hier auf dieser Homepage findet man einige Artikel und Beschreibungen über unsere Reisen in Nord-Amerika, Süd-Amerika, sowie auch über einige Länder im südlichen Schwarzafrika mit Infos und einer Menge Fotos.

Die Berichte befassen sich mit meinen ganz persönlichen ‘Erlebnissen’ in den jeweiligen Urlaubszielen. Es sind oft geheimnisvolle, einsame Orte in unberührter Umgebung. Als ‘Outdoor-Freak’ spürt man noch die ‘Freiheit der Wildnis’, das Abenteuer und fühlt sich wie im Traum.
Für mich sind Fotos das Mittel, Empfindungen auszudrücken und Erfahrungen weiterzugeben.


Das südliche Afrika

Wir Katharina, Michael und oft auch unser Sohn Jan, bereisten das südliche Schwarzafrika zehn mal.
Insgesamt waren wir 37.5 Wochen, meistens mit Gländewagen unterwegs.

– Südafrikareise vom 18. September bis 21. Oktober 1982. So lernten wir während unserer ersten 5-wöchigen Südafrikareise die Gartenroute, die Ostküste am Indischen Ozean, die Homelands; Transkei, Bophutatswana, Swasiland, das Königreich Lesoto, das ‘Südliche Bushveld’, zahlreiche Wildschutzgebiete, das Kap der Guten Hoffnung und einen Teil der Kalahari kennen.

– Namibia vom 17. April bis 21. Mai 1983. Die 5-wöchige Reise ging vom Fish River, Wüste Namib, Sossuvlei, Swakopmund, Kolmannskoppe, Augrabis Falls am Oranje-River bis zum Etosha Widschutzgebiet.

– Botswana vom 13. September bis 20. Oktober 1984  war dann unsere nächste große Afrikareise.
Eine Steigerung die bis heute nicht zu überbieten ist, war die 37-tägige Reise mit einem von Okavango-Studienreisen gemieteten 22 Jahre alten Landrover. Mit unserer Zeltausrüstung waren wir, Katharina und Michael, dann zu einer Zeit unterwegs, wo nur wenige einzelne Touristen Botswana bereisten. Es waren keine Eintrittsgebühren oder Campinggebühren weder im Moremi noch im Savuti zu entrichten. An der Third Bridge im Moremi waren wir tagelang allein. Lediglich im Chobe (Serondela Camp), konnten wir mal eine Gruppe Overlander sehen. Nicht einmal bei den Victoria Falls wurden Eintrittsgebühren erhoben. Wir konnten so die letzten wirklichen Tierparadiese Afrikas erleben, hautnah durch wochenlanges Zelten in freier Wildbahn, und zahlreichen Fußpirschen.

– Namibia vom 14. August bis 8. September 1995. Die Reise war mit dem inzwischen 8-Järigen Sohn, wie immer, mit Mietwagen und Zelt. Von Dan Viljoen Game Reserve ging es zur Etosha Pfanne, Damaraland, Sossuvlei, Swakopmund, Cape Cross, Lüderitz, Kalahari in den Trockenflüssen Auob und Nossob.

– Botswana und Namibia 1997. Bei dieser Tour war unser Sohn Jan dabei. Unterwegs waren wir mit einem Allrad-Geländewagen und Zelt.
Das Okawango Delta, Chobe, Simbabwe, Victoria Falls, Caprivi, Etosha waren unsere Ziele.

Es folgen dann 4 abenteuerliche Reisen mit Dr. Albrecht Gorthner von Livingstone Tours.

– Malawi Rundreise vom 28. Juli bis 18. August 2000.
Südtansania im Jahr 2002
– Sambia der Nordosten im Jahr 2005.
– Nordtansania im Jahr 2006

____________________________________________________________________________________

Namibia vom 4. Juli bis zum 25. Juli 2013

Unterwegs mit Geländewagen und zwei Zelten sind: Katharina und Michael Schuller und unser Sohn Jan mit Freundin Sandra. 
Unsere Tour die überwiegend in entlegene Gebiete führt, die nur über Schotter und Sandpisten erreichbar sind beinhaltet  Tierfotografie in der Etosha Pfanne und auch Menschen (Himbas) im Kaokoveld und Landschaften entlang der Grenze zu Angola, bis zu den Epupa Fällen am Kunene.
Anschließend fahren wir durch das Damaraland zum Brandberg-Massiv und zur Spitzkoppe, wo wir grandiose Landschaften erleben.
Eine Cheetah Farm, wo man Geparden als zahme Haustiere hat, war auch ein besonderes Erlebnis.
Auf exklusiven Gästefarmen mit genau so exklusiven und weitläufigen Campsites wie ‚Wüsten-Quell‚ http://www.wustenquell.com  oder Bagatelle Kalahari Camp http://www.astreisen.de/bagatelle-kalahari-game-ranch.php  genießen wir die Freiheiten und  die für Europäer ungewohnten Dimensionen.
Wir durchqueren die Wüste Namib, es folgen anstrengende Wanderungen in den Sanddünen im Sossuvlei.  Auch deutsche Architektur  in Swakopmund aus der Kolonialzeit sehen wir und die kalten Nebel am Rande der Namib machen uns zu schaffen. usw….
Die erste und letzte Übernachtung haben wir in der Kashima Bed&Breakfast Lodge in Windhoek gebucht, hier: http://www.kashima-namibia.com
Einen hervorragenden Geländewagen Toyota Hilux Double Cab mit Campingausrüstung haben wir von Afrika on Wheels gebucht:  http://www.africa-on-wheels.com/de/fahrzeugeausruestung/fahrzeuge-mit-camping
Wir haben die Reise selber geplant Schritt für Schritt mit allen Buchungen und Reservierungen die nötig waren.


Botswana, Namibia (Caprivi), Simbabwe vom 10. bis 27. Mai 2018

Unsere Reiseziele – in Namibia, Botswana und Simbabwe

Unterwegs waren wir – Katharina und Michael Schuller mit Outback Afrika mit einer Gruppe von 12 Personen auf der Zelt-Tour – Strasse der Elefanten. In den kaum bekannten Nationalparks Susuwe und Mahango erleben wir faszinierende ursprüngliche Natur und gehen auf Tierbeobachtung im offenen Geländewagen und zu Fuß.
Wir fahren auch durch die berühmten Wildparks von Botswana; Moremi, Savuti und Chobe. Ein weiterer Höhepunkt dieser Reise ist eine mehrtägige Exkursion mit Expeditionscharakter ins Okavango-Delta.
Outback Afrika, sehr zu empfehlen, hier: https://www.outback-africa.de/?gclid=EAIaIQobChMI1rXNt8WS3wIVA-R3Ch2omARMEAAYASAAEgJ6T_D_BwE

Bootsfahrt auf dem Chobe River: Von Deck aus können wir Elefanten, Flusspferde, Krokodile und viele Wasservögel am und im Wasser beobachten, bis die Sonne glutrot hinter dem Chobe-Fluss versinkt.
Victoria Wasserfälle: An der Grenze zwischen Sambia und Simbabwe stürzt sich der Sambesi über eine Breite von 1700 Metern und 108 Meter tief mit gewaltigem Getöse in eine gigantische Schlucht. Wir haben die tosende Gischt auf der Simbawe Seite gesehen.
Susuve – Namibia: im Caprivi Streifen Namibias erleben wir bei Pirschfahrten im offenen Geländewagen und zu Fuß die faszinierende ursprüngliche Natur und beobachten viele der hier heimischen Tiere.
Popa Falls – Namibia: Die Popafälle haben eine Fallhöhe von maximal vier Metern, die durch einen Felsriegel aus  verursacht werden, der hier den Okavango auf der gesamten Breite von über einem Kilometer sperrt.
Mahango N.P – Namibia: liegt auf der Westseite des Okavangoflusses an der Straße C48 in der Nähe der Popa-Fälle. Es kommen fast alle Antilopen des nordöstlichen Namibias im Park vor, darunter viele Antilopenarten wie Rappen- und Pferdeantilope, Rietbock, Wasserbock.
Tsodilo Hills: Auf den mystischen Inselbergen, dem Sitz der Götter, haben Buschmann- und Bantu-Künstler ihre Spuren hinterlassen. Die über 4000 Felsmalereien, die überwiegend zwischen 800 und 1300 n. Chr. entstanden sind, sind noch gut erhalten. Wir übernachten am Fuße der Tsodilo Hills auf einem Campingplatz.
Savuti und Chobe N.P: Auf dem Weg  dorthin fahren wir zunächst durch die malerisch schöne Landschaft am Ufer des Khwai. Die Trockengebiete von Savuti sind bekannt für Löwen und Hyänen. Im Norden des Nationalparks folgen wir den Schleifen des Chobe-Flusses, beobachten die reiche Vogelwelt am Ufer und hören den Ruf des Schreiseeadlers. Die erste Nacht verbringen wir in Savuti, die anderen beiden in der Nähe des Chobe-Ufers im Busch auf einsamen Zeltplätzen.
Maramba River Lodge:  Die Lodge liegt unweit der Victoriafällen idyllisch am Maramba River. Wir konnten von der Terrasse aus Krokodile sowie Flusspferde beobachten.

Unsere Reiseziele – im Okavango Delta in Botswana 

Flug über das Okavango Delta: Das Okavango Delta liegt im Nordwesten von Botswana und ist das größte Binnendelta der Welt. Das Okavanga Becken gleicht einer gigantischen Fächerkoralle die wie durch Millionen von Adern mit Wasserkanälen durchzogen wird. Tausende Inseln und Wasserwege sehen wir aus der Vogelperspektive, was für uns auch in fotografischer Hinsicht ein ganz besonderes Erlebnis war.
Mit der Cessna Grand Caravan flogen wir nachmittags um 15 Uhr, eine Stunde lang über das Delta vom Nguma Airport aus bis Maun.
Mit dem Einbaum durch das Reich der Hippos: Zwei Nächte campen wir in völliger Wildnis auf einer Insel im nordwestlichen Teil des Deltas. Das Delta ist mit rund 20.000 Quadratkilometern das weltgrößten Binnendelta. Der Okavango erreicht nie das Meer, er versickert hier in Kalahari-Wüste. Es entsteht dabei ein Paradies für Tiere.
Das Moremi Wildreservat: Das Moremi Game Reserve ist ein riesiges Schutzgebiet innerhalb des Okavango Delta und in Teilen im Grunde der einzige Bereich, den man innerhalb des Deltas mit dem Auto befahren kann. Zudem ist das Game Reserve für seinen Tierreichtum bekannt.
Wir sind nach unserem Flug über das Delta von Maun ausgehend über das Moremi South Gate zu unserem nächsten Camp gefahren. 

____________________________________________________________________________________

Namibia  –  der Süden vom 27. April bis zum 18. Mai 2019

Unterwegs mit Geländewagen und zwei Zelten sind: Katharina und Michael Schuller und Elfriede und Richard Ortinau.
Die Reise haben wir selber geplant mit allen Buchungen und Reservierungen die nötig waren. Den Geländewagen Toyota Hilux Double Cab mit zwei Dachzelten und Campingausrüstung haben wir über Iwanowsky’s Reisen von der Autovermietung Bidvest, mit Vollausstattung gebucht, hier: https://www.afrika.de/namibia/mietwagen/Kosten Mietwagen für 22 Tage 2.024€.

Unsere Reiseziele:
Tag-1:  – Fr 26. April. Flug von Frankfurt Flughafen um 20:35 Uhr nach Windhoek – Kosten Flug: 808€ pro Person.
Tag-2:  – Sa 27.April. Ankunft Windhoek Flughafen um 6:40Uhr / Mietwagen Übernahme, dann Einkaufen.
Tag-3:  – So 28. April.  Red Dune Camp Farmyard  eMail:  reddunecamp@iway.na (+264 63 250 164) ( +264814210927)
Tag-4:  – Mo 29. April. Twee Rivieren
Tag-5:  – Di 30. April.  Twee Rivieren
Tag-6:  – Mi 01. Mai.  Mata Mata Kalahari Farmstall 14 km C15 Gemsbockpan Koes (+264 81235 1859) (1. Mai Feiertag !)
Tag-7:  – Do 02. Mai. Keetmanshoop
Tag-8:  – Fr 03. Mai. Fish River Canyon
Tag-9:  – Sa 04. Mai. Fish River Canyon
Tag-10:  – So 05. Mai. AUS
Tag-11:  – Mo 06. Mai. Namtib Lodge and Camping little Hunters Rest Campsite (+264 (0) 63 683055)
Tag-12:  – Di 07. Mai. Namtib Lodge and Camping little Hunters Rest Campsite
Tag-13:  – Mi 08. Mai. Sesrim Sesrim Camp Permit f¸r Welwitschiadrive + Blutkuppe
Tag-14:  – Do 09. Mai. Sesrim Sesrim Camp
Tag-15:  – Fr 10. Mai. Soltaire Ballonfahrt ? hotairballooning-safari.com
Tag-16:  – Sa 11. Mai. Welwitschia
Tag-17:  – So 12. Mai. Swakopmund. Übernachtung in Japie’s Yard Wanderer’s Inn 43 Hendrik Witbooi Street 9000.  The Little Five suchen mit Livingdesert Tour ? nature@afrika.com.na
Tag-18:  Mo 13. Mai. Swakopmund Tel. +264 81 128 0587 (+264 64 405070 081 127 5070)
Tag-19:  Di 14. Mai. Cape Cross. Zwischen 80.000 und 100.000 Zwergpelzrobben, sind hier heimisch.
Tag-20:  Mi 15. Mai. Spitzkoppe (Damaraland) 11B
Tag-21:  Do 16. Mai. Dan Viljoen Abgabe Leihwagen und Rückflug
Tag-21:  Fr 17. Mai. Abgabe Leihwagen und Abflug Flughafen CPT um 20:00 Uhr
Tag-22:  Sa 18. Mai. Ankunft in Frankfurt um 6:35 Uhr. Kosten gesamt: 5.256€

 


Nord Amerika

Schon als Kind träumte ich davon, einmal an den Schauplätzen amerikanischer Westernfilme zu stehen.  Dieser Traum ging in Erfüllung.  Fasziniert von den einmaligen Naturschönheiten des Südwestens der USA, zog es mich seitdem immer wieder dorthin,
insgesamt 87,5 Wochen während 20 Reisen.

USA, Canada, Alaska Reisen:

USA-Die große Rundreise 1975  – 5-Wochen: New York, Chicago, Sant Luise, Yellowstone, Teton N.P., Grand Canyon, Bryce Canyon, Zion Canyon, Death Valley usw.
USA-und Nord Mexico 1978  – 5-Wochen: Das Land der Canyons , Kalifornien, Arizona, Utah, Colorado, Wayoming, Colorado.
USA, Canada, Alaska-Highway, Alaska 1980 – 10 Wochen: von Denver bis Fairbanks über Britisch Kolumbien, Yukon, Kenai Halbinsel, Anchorage, Homer, Valdez – auf dem Landweg (Alaska Highway) mit Mietwagen und Zelt.
USA-Südstaaten 1981  – 5 Wochen: Florida, Alabama, Mississippi, Luisiana, Atchafalaya Basin, Texas, Santa Elena Canyon am Rio Grande, Chisos Mountains im Big Bend N.P.
USA-Florida, ‘Die Rundreise’ 1988 – 4 Wochen: Key West, Everglades, Fort De Soto, Cape Caneveral, usw.
USA, ‘Das Land der Canyons’ 1993 – 5 Wochen: Land der Cowboys, Arches, Canyonlands, Die Rocky Mountains, usw.
Kanada, USA -1996  – 3,5 Wochen: Olimpic N.P., Vancouver Island, Nordischer  Regenwald, Wells Grey, Mt. Robson, Jasper, Banf usw.
USA-Florida 1998  – 2 Wochen: Die Rundreise mit Auto und Zelt.
Alaska, Yukon 1998 – 4 Wochen: Mit GM Pick Up Campmobil.
USA-Südwesten ab Denver 2004 – 4,5 Wochen mit Geländewagen und Zelt: Süd Dakota-Badlands, Yellowstone, Teton N.P., Capitol Reef, Bryce Canyon, Grand Canyon usw.
USA-2008 – 4 Wochen mit Geländewagen und Motels: Utah-Wandern, Chicago, Pennsylvania, New York


USA-2009  – 4 Wochen: Nevada, Utah, Arizona, New Mexico -Wandern. Unsere Reise, war vom 9. April bis zum 5. Mai 2009. Der Ausgangspunkt war Las Vegas. Unser Mietwagen war ein Geländewagen Jeep Laredo von  DERTOUR Cars.

Folgende Ziele haben wir erwandert:

Yellow Rock, South Coyote Buttes, Wahweap Hoodoos, White Rocks, Sidestep Canyon und Rainbow Valley, Paria Rimrocks, Toadstol Hoodoos, Smoky Mountain Road, Stud Horse Point bei Page.
Bisti Wilderness, Chaco Canyon, Blue Canyon und Ah Shi Sle Pah  in New Mexico.
Escalante River, The Volcano, Capitol Reef -Grand Wash, Hartnet Road, Burr Trail und Canyon de Chelli.
Noch einige Ziele in der Nähe der ‘Hole in The Rock Road’ wie Devils Garden, Moki Hill.
Goblin Valley bei Hanksville, Natural Bridges, Valley of the Goods mit Moki Dugway und Muley Point.
Valley of Fire mit dem Ephemeral Arch in Nevada.

Unser GPS ist ein Magellan Triton 1500. Geladen mit National Geographic TOPO Karten von Utah.
Die Kartenauflösung ist 1/24000.


USA-2010  – 2 Wochen: Reise nach Boston (Massachusetts) USA  vom 20. Dezember bis 3. Januar 2011.
Das Vorhaben unseren Sohn und Verwandte in Boston zu besuchen und die Stadt zu besichtigen konnten wir trotz Winterwetter realisieren.
Neben der Erkundung von Boston – auch der Harvard University, wo der Sohn im Medizinischen Forschungsbereich tätig ist, haben wir auch noch einen Tag in New York verbracht.


USA-2011  – 2,5 Wochen:  Ausgangspunkt der Reise ist Las Vegas, vom 11. April bis zum 29. April 2011.
Unsere Ziele sind wie auch schon in den Jahren 2008 und 2009 Wanderungen in Nevada, Utah und Arizona. Um die ‘Trailheads’ anzufahren haben wir einen Allrad Geländewagen Ford Explorer XLT von ALAMO.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise war der Besuch der Michael Fatali Foto-Ausstellung im Zion Canyon. Hier Fatali’s Homepage:  http://www.fatali.com/artist/index.php

Folgende Ziele haben wir erwandert:

Im Zion N.P. die Lower, Middle und Upper  Emerald Pools, Weeping Rock Trail,  Angels Landing. Dann wieder mit dem Allradfahrzeug ins Hinterland vom Capitol Reef, wo wir Wanderungen bei der Hartnet Road machten, Strike Vally Overlook, Grand Wash, Hickman Bridge, bei Escalante den Volcano erwandern, diesmal aber von der anderen Seite aus. Einen Teil des Spencer Trails bei Lee’s Ferry am Colorado abgewandert, The Great Wall im Navajo-Gebiet. Die Paria Rim-Rocks vom unten (HW89) erkunden, dann die Fire Wave im Valley of Fire  in Nevada.

Folgende spektakuläre Strassen sind wir gefahren:

  1. im Capitol Reef: die Hartnet Road, Caineville Wash Road und die Notom-Bulfrog Road.
  2. im Grand Starcase-Escalante Gebiet: die Cottonwood Road, den Burr Trail, einen Teil der Johnson Canyon Road, Glendale Bench Road, einen Teil der Nipple Creek Road und ab Big Water den unteren Teil der Smoky Mountain Road.

Die Pisten sind fast immer viele Meilen lang, die es in sich haben. Die Fahrten sind oft auch durch Washes und Flussbetten mit ordentlichen Steinen drin. Manchmal ist es schon Abend und wir haben noch viele elend schlechte Meilen vor uns. Genau so wollen wir es !!


USA-2012  – 3,5 Wochen:  Ausgangspunkt der Reise ist wieder Las Vegas, vom 24. August bis zum 18. September. Unsere Ziele sind wie auch schon in den Jahren 2008, 2009 und 2011 Wanderungen in Nevada, Utah und Arizona, da wo es die Temperaturen zulassen. Wir sind zu viert mit zwei Zelten unterwegs und haben einen Van für 7 Personen von Chrysler (Doge) von http://www.billiger-mietwagen.de/  gemietet. Wir sind als erstes von Las Vegas ausgehend über einen Teil der Route 66 zum Süd-Rand vom Grand Canyon gefahren und anschliessend haben wir viele wunderschöne Ziele angefahren und erwandert.

Folgende Ziele haben wir im August und September 2012 besucht und erwandert:

Horseshoe Bend, Lake Powell bei Page, Lower Antelope Canyon, The Grat Wall am Water Holes Canyon, Toadstol Hoodoos, Bryce Canyon, einen Teil der Cottonwood Canyon Road, Devils Garden, Moki Hill, Burr Trail, Capitol Reef mit Zahlreichen Wanderungen, Goblin Valley, Death Horse Point State Park,  Arches N. P., bei Moab die State Route 128 zu den Fisher Towers, Mexican Hat und Monument Valley, Natural Bridges, Muley Point, Moki Dugway, Wanderung zu den Paria Rimrocks, Wanderung durch den Wire Pass und Buckskin Gulsh, Spencer Trail, Zion N. P., Valley of Fire und als letztes zwei Tage Las Vegas.


Reise – Südwesten der USA vom 1. bis 31. Oktober 2013 

Ausgangspunkt der Reise ist wieder Las Vegas, die erste und letzte  Übernachtung haben wir vorgebucht im Motel Americas Best Value Inn am Las Vegas Strip. Unterwegs sind wir, wie auch letztes Jahr, zusammen mit einem befreundeten  gleich gesinnten Paar. Dafür haben wir von ‚Hertz‘ einen großen Allrad-Geländewagen gebucht. Der Chevrolet Yukon XLT (8-Zylinder, 5.3l Hubraum) ist mit drei Sitzreihen für 8 Personen geeignet und hat genügend Platz für unsere zwei Zeltausrüstungen, Gepäckstücke und Proviant-Kühlbox und Wasservorrat. Zu unseren Touren die wir gefahren sind, gehören auch einige spektakuläre Strassen dazu. Die Cottonwood Road die letztes Jahr nicht befahrbar war, sind wir dieses Jahr abgefahren und haben einige Seitencanyons abgewandert. Dann die spektakuläre Smoky Mountains Road mit einem Abstecher zum Malstrom Point.

HW 95 mit grandiosen Landschaften – bei Hite.
Die Cainville Wash Road im Hinterland vom Capitol Reef.
Die Shafer Trail Road im Hinterland vom Canyonlands N.P.

Bei Escalante:
Hole in The Rock Road – Devils Garden
HW12 von Escalante Richtung Boulder
Old Sheffield Road – Moki Hill

Nordwestlich von Page:
Cottonwood Canyon Road
Yellow Rock
Cottonwood Narrows
Grosvenor Arch
Paria Movie Set
Thousand Pockets – Thousand Wells – gleich nördlich von Page
Edmaiers Secret – House Rock Valley Road ab dem Buckskin Gulch Trailhead
White Rocks – von Churchwells über die BLM 430
bei Kanab: Coral Pink Sand Dunes State Park

Nördlich von Hanksville:
San Rafael Swell N.M.
Horse Canyon mit 7-9000 Jahre alten Pictogrammen
Spooky Gulch, Peek A Boo, Brimstone Gulch

Im Süden von Hancksville:
Leprechaum Canyon
Little Egypt Geologic Site
Factory Butte

Cathedral Valley – das Hinterland:
Capitol Reef Cohab Canyon Trail
Cainville Wash Road
Lower Last Chance Road

Canyonlands: Island in The Sky – hier sind wir verschiedene Trails gewandert.
Mineral Bottom Road – Geländefahrt runter bis zum Green River (selber gefahren)
Shafer Trail Road – Geländefahrt  –  (selber gefahren)

Arizona: bei Tuba City – Blue Canyon
Holbrook: Painted Desert und Petrified Forest
New Mexico: Bisti Wilderness
Kalifornien: Death Valley N.P.
Nevada:  Valley of Fire, Little Finnland – nahe der Grenze zu Arizona

Des Weiteren haben wir uns in Kanab um eines der 10 Permits, die pro Tag für die Wave verlost werden bemüht, aber bei der Ziehung keines der 10 gewonnen. Anhand unserer Eingespeicherten GPS-Koordinaten der oben aufgeführten Ziele in unser Magellan Triton Gerät, konnten wir sowohl die Ziele als auch nachher unser Auto am Trailhead wieder finden.


Alaska und Yukon vom 15. Juni bis 6. Juli 2014 – 3 Wochen: 

Ausgangspunkt der Reise ist White Horse in Kanadas Yukon, die erste Übernachtung haben wir vorgebucht im Westmark Whitehorse Hotel. Das Zimmer für 4 Personen 149€. hier: http://www.reservationcounter.com/hotels/show/115446/westmark-whitehorse-a-holland-america-line-company/?
Unterwegs mit Pickup Allrad-Wohnmobil und Zelt sind:  Sandra Schneller, Jan, Katharina und Michael Schuller.

Von Fraserway haben wir einen Truck Camper Slide-out Diesel für 20 Tage gemietet. Es war ein Ford Super Duty 6.7l Powerstroke V8 Diesel mit 400 PS.

Vorgebucht haben wir 3 Nächte im Denali N.P, im Denali Teklanika Camp und den Shuttle Bus im Denali.
Auch die Fähre – von Skagway nach Haines haben wir vorgebucht. Den Rest der Übernachtungen haben wir nicht vorgebucht, weil wir nicht genau wissen wie lange wir wo bleiben. Es war auch Wetterabhängig.

Wir erleben das „große Land“, wie es die Ureinwohner nennen in seiner weitgehend ursprünglichen Form. Es bietet grandiose Landschaften, gigantische Gletscher, sattgrüne Wälder und Ortschaften in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Mit dem Wohnmobil ist es gut zu befahren, jedenfalls ist es ein Paradies, denn es bietet Freiheit pur und ist ein sehr sicheres Reiseland.

Sobald die Bilder soweit fertig sind werde ich hier welche Präsentieren.


Reiseroute 2015 – USA-Nordwesten und Kanadas Südwesten vom 17. Juni bis 15. Juli – 28 Tage

Ausgangspunkt der Reise ist Seattle (Direktflug). Wir sind zu viert mit zwei Zelten unterwegs und haben einen Mietwagen bei Canusa Touristik gebucht: Chrysler Luxury Van LX (7-Sitzer) von Alamo inklusive unbegrenzter Freimeilen, 3 Zusatzfahrer, 1. Tankfüllung, usw. hier: http://www.canusa.de/alamo.html 

Reiseverlauf, nur die großen Ziele:

  • Unser erstes Ziel ist der Mount Rainer N.P. im US Bundesstaat Washington.
  • Teton N.P. im Westen von Wyoming – 2 Tage
  • Yellowstone N.P. -4 Tage vorgebucht vom 25.-28. Juni, hier im Madison Campground: http://www.nps.gov/yell/planyourvisit/madisoncg.htm
  • Glacier N.P an der Kanadischen Grenze

Ziele in British Columbia (Kanada):

  • Kootenay N.P.
  • Banff N.P., Jasper N.P.
  • Wells Gray Provincial Park, Joffre Lakes Provincial Park
  • Mit der Fähre von Horseshoe Bay nördlich von Vancouver nach Nanaimo auf die Vancouver Island.
  • Aufenthalt in Tofino (2 Tage) und Ucluelet
  • Anschließend mit der Fähre von Viktoria (Kanada) nach Port Angeles (USA)
  • Olympic N.P. mit Aufenthalt an der Rialto Beach, Ruby Beach, usw.

Die Aufenthaltsdauer in den jeweiligen Gebieten haben wir flexibel gestaltet, abhängig vom Wetter.

Der Rückflug von Seattle nach Frankfurt war am 15. Juli 2015.


Reiseroute 2016 – USA-Südwesten vom 3. Mai bis 31. Mai – 29 Tage

Ausgangspunkt der Reise ist wieder Las Vegas, die erste Übernachtung haben wir vorgebucht im Motel Americas Best Value Inn (East Tropicana Avenue 167    89109 Las Vegas) für 33€.
Unterwegs sind wir, wie auch letztes Jahr, zusammen mit einem befreundeten  gleich gesinnten Paar. Dafür haben wir von Alamo über Canusa Touristik einen großen Allrad-Geländewagen mit drei Sitzreihen für 7 Personen geeignet, gebucht. Wir sind zu viert unterwegs und haben so genügend Platz für unsere zwei Zeltausrüstungen, Gepäckstücke und Proviant-Kühlbox und Wasservorrat. Der Geländewagen Fullsize SUV (FW) von Alamo ist inklusive unbegrenzter Freimeilen, 3 Zusatzfahrer, eine kostenlose Tankfüllung, Versicherungen, usw.  hier: http://www.canusa.de/alamo.html 

Folgende Ziele haben wir geplant:

3. Mai – Las Vegas – Mietwagen holen, 1. Übernachtung
4. Red Canyon vor Bryce Canyon
5. Bryce Canyon N.P. (Mossy Trail)
6. Bull Valley Gorge (Willis Creek)
7. Page  – Round Valley Draw
8.-9. White Pocket
10. Whaweap Hoodoos und Side Step Canyon
11. Hackberry Canyon und Stud Horse Point
12. Nautilus, Birthday, Double Arch
13. Red Top, Blue Pool, Thousand Pockets
14. Red Cliffs, Quail Creek und Eagle Crags (Canaan Mountain)
15.-16. Yant Flat
17. Trona Pinacles, Titus Canyon – Death Valley
18. Darwin , Paramint Springs
19. Alabama Hills
20. Mono Lake
21.-22. Yosemite N.P.
23. Sequoia, Kings Canyon
24. Joshua Tree N.P.
25. Mojave Desert
26. Tag für Ausweichziel
27. Las Vegas Flug nach Newark (New York)
28. Princetown University
29.-30. Verwandtenbesuch in Pennsylvania
31. Mai – Abflug von Newark nach Frankfurt


USA Südwesten –  vom 20. September bis 26. Oktober 2017 – 5 Wochen (36 Tage)

Ausgangspunkt der Reise ist wieder Las Vegas, die erste Übernachtung haben wir vorgebucht genau wie letztes Jahr im Motel Americas Best Value Inn (East Tropicana Avenue 167    89109 Las Vegas) für $37,70.
Unterwegs sind wir mit zwei Geländewagen zusammen mit einem befreundeten gleich gesinnten Paar aus Berlin. Dafür haben wir von Alamo über Canusa Touristik einen Standart SUV Geländewagen, gebucht. Wir sind zu zweit im Auto und haben so genügend Platz für unsere Zeltausrüstung, Gepäckstücke und Proviant-Kühlbox und Wasservorrat. Der Geländewagen Standart SUV (LW) ist von Alamo, für 1895€ inklusive; unbegrenzter Freimeilen, Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung, Haftpflichtversicherung über 2 Mio. Euro, Steuern, örtliche Zuschläge, Flughafengebühren, Gebühr für bis zu 3 Zusatzfahrer über 25 Jahre, 1. Tankfüllung – hier: http://www.canusa.de/alamo.html 

Die Übernahme und Rückgabe des Mietwagens ist bei Alamo Las Vegas Airport.

Zum Wandern haben wir inzwischen ein Garmin Oregon 600 GPS-Gerät, geladen mit National Geographic TOPO Karten von Utah, Arizona, New Mexico und Kalifornien. Die Kartenauflösung ist 1/24000.

Folgende Ziele haben wir besucht:

Teil 1: Ab dem 24. September sind wir mit 2 Autos unterwegs zusammen mit Birgit und Frank aus Berlin

20.09. Abflug München 16:30 , Ankunft Las Vegas 19:45h
21.09. Einkauf in Las Vegas, anschließend fahrt zum Joshua Three NP (CA).
22.09. Joshua Three NP.
23.09. Joshua Three NP. und Alta Wind Energy Center Mojave (CA)
24.09. Alabama Hills  – Ab hier sind wir mit 2 Autos zusammen mit Birgit und Frank aus Berlin unterwegs.
25.09. Bristlecone Patriarch Cove (CA) – wandern in 3400m Höhe. 
26.09. Extraterrestrial HW-375 26.-27.Sept.2017 NV
27.09. Cathedral Gorge SP am HW-93 27.-28.Sept.2017 NV
28.09. Cathedral Gorge SP am HW-93 NV
29.09. Yant Flat 29-30.Sept.2017 UT – Wandern zum Yant Flat und frei übernachten
30.09. Yant Flat 29-30.Sept.2017 UT
30.09. Edmaiers Secret 30.Sept.-1.Okt.2017 UT
01.10. Yellow Rock (Cottonwood Road) – Aufstieg und wandern
02.10. Edmaiers Secret – wandern ab dem Trailhead Wire Pass
03.10. The Wedge – San Rafael Swell 3.-4.Okt.2017 UT
04.10. Temple Mountain Road 4.Okt.2017 UT
05.10. Canyonlands – wandern den Slickrock Trail
06.10. Canyonlands Needles District – wandern den Chesler Trail AZ
07.10. Bisti Nord – wandern NM
08.10. King of Wings – wandern NM
09.10. Valley of Dreams – wandern NM
10.10. Nördlich von Albuquerque HW 550 NM
11.10. Balloon Festival Albuquerque 10.-11.Okt.2017 NM

Teil 2 unterwegs mit Vera

12.10. Red Rock Park bei Gallup NM
13.10. Frei Campen südlich von Sedona AZ
14.10. Picacho Peack SP – südlich von Phoenix 14.Okt.2017 AZ
15.10. Saguaro NP 15.Okt.2017 AZ
16.10. Apache Trail-Goldfield AZ
17.10. Wahweap Marina Viewpoint 17.Okt.2017 AZ
18.10. Paria Rimrocks AZ und Toadstool Hoodoo UT
19.10. Smoky Mountains Road und Stud Horse Point AZ
20.10. Wire Pass – Buckskin Gulsh UT und Lees Ferry AZ
21.10. Oak Creek SP.
22.10. Red Cliffs National Coservation Area UT
22.10. Snow Canyon SP Exit 8 St. George

23.10. Valley of Fire SP NV
24.10. Las Vegas
25.10. Red Rock Canyon National Conservation Area NV
26.10. Direktflug von Las Vegas nach München


Island – vom 1. bis 19. Juni 2017

Gebucht haben wir über Natur-Pur-Reisen Fly&Drive ab/bis Stuttgart nach Keflavik mit Eurowings. Dazu gehört ein Camper Toyota HiLux Kategorie X (Camper4x4, hochlandtauglich) mit unbegrenzten km und Vollkaskoversicherung mit Selbstbehalt.

Wir fahren 2900km und besichtigen viele Ziele entlang der ‚Ringstraße‘.


Australien

Australien 1999 – 4 Wochen mit einem Mazda Campingbus: vom tropischen Cairns in Queensland bis ins kalte Adelade in Südaustralien. Davon gibt es nur Dias !


Malaysia

Kuala Lumpur 1999 – drei Tage Stadtbesichtigung. Davon gibt es nur Dias !


Süd Amerika:

Ecuador und Galapagos 2007 – 23 Tage: Quito, Guayaquil, Incapirca, Cuenca, Otavalo, Hochland, Straße der Vulkane.

Galapagos – mit einer Jacht für 16 Personen, in 8 Tagen zu 8 Inseln:
Baltra, Bartholome, Espanola, Floreana, Genovesa, Nord Seymour, Plazas, Santa-Cruz.


China:

Süd-China ab Shanghai: vom 16. bis 30. Oktober  2011 – 15 Tage.
Unser Veranstalter:  http://www.china-hansa-travel.de/

Folgende Ziele sind Bestandteil unserer Individualreise für zwei Personen:

  • Shanghai Stadtbesichtigung
  • Fahrt von Guiyang zum Qingyan-Dorf in eine Gebirgsregion die von Karstlandschaften geprägt ist.
  • Fahrt zum grössten Wasserfall Chinas – Huangguoshu, westlich von Guiyang.
  • Fahrt nach Kaili zum Miao-Volk, wo Hügel und Berge mit Bambus- und Pinienwäldern sowie Reisterrassen das Landschaftsbild prägen.
  • Xijiang – Rongjiang: Maio-und Dong Dörfer. Fahrt durch herrliche Landschaft nach Xijiang, welches als größte und schönste Miao-Siedlung gilt.
  • Zhaoxing: Hölzerne, bis 15 Stock hohe Trommeltürme, Brücken, 4-stündige Wanderung zum Dorf Tang An.
  • Wind- und Regenbrücke vom Dorf Chengyang, ein Dong Dorf mit traditionellen Dong-Häusern.
  • Fahrt nach Longsheng mit Wanderung durch die größten Reisterrassen der Welt.
  • Fahrt nach Guilin. Wir besteigen den Fubo Berg, von dessen Gipfel wir einen schönen Blick auf Guilin und die Umgebung  haben.
  • In einem Boot fahren wir auf dem Li-Fluss durch eine Landschaft mit Karstkegelbergen. Die kleine Kreisstadt  Yangshuo ist der Endpunkt unserer Bootsfahrt.
  • Yangshuo, Radtour und Wandern. Bei einer Radtour lernen wir die beeindruckende Karstlandschaft und Dörfer hautnah  kennen.

Europa:

Frankreich und Spanien 1976            – 4 Wochen: Die große Rundreise mit Auto und Zelt.
Jugoslawien, Griechenland 1977      – 4 Wochen: Die Große Rundreise mit Auto und Zelt.
Schweiz, Südtirol, Östereich 1979    – 4 Wochen: Die Große Rundreise mit Auto und Zelt.
Jugoslawien bis Mazedonien 1986   – 3 Wochen: mit Auto und Zelt.
Mallorca, Tunesien, Lanzarote, Gran Canaria, Aegypten, Österreich, Schweiz, Süd-Frankreich
Deutschland
; Wandern auf der Schwäbischen Alb, Nördlinger Ries, Wandern im Hegau bei Singen und Engen,
im Allgäu am Hopfensee, im Breisgau bei Staufen, Bodenseegebiet, Donaudurchbruch in Bayern, Wandern im Kleinwalsertal, Norddeutschland bei Husum, St. Peter Ording, Sylt, Hallig Hooge usw.

Städtereisen in Europa: Paris, Wien, Budapest, Prag, München und einige kleinere Städte.